Arbeitszeitmodelle

[Ar|beits|zeit|mo|dell|e ] , die

Definition

Während der Arbeitsbereitschaft befindet sich der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz und muss sich bereithalten, seine Arbeit ohne fremde Aufforderung wieder aufzunehmen. Dieser Zustand wird in Deutschland „wache Aufmerksamkeit im Zustand der Entspannung“ genannt und tritt beispielsweise ein, wenn ein LKW-Fahrer wartet, solange sein Fahrzeug entladen wird, um dann weiter zu fahren. Die Arbeitsbereitschaft stellt im Vergleich zur Vollarbeit eine mindere Leistung dar.


Warum es sich für Unternehmen lohnt, Arbeitszeiten zu überdenken

Natürlich hat jedes der oben aufgeführten Modelle Vor- und Nachteile, doch alle wollen Abläufe im Unternehmen optimieren und sorgen meist für mehr Arbeitnehmerattraktivität. Nicht nur für die Mitarbeiter, auch wirtschaftlich kann sich eine Umstellung positiv auswirken, beispielsweise dadurch, dass Platz gespart wird und sich die Produktivität der Angestellten erhöht.

Wie Unternehmen flexible Modelle umsetzen

Natürlich ist es schwieriger, Überblick über wechselnde Zeiten zu behalten, als über Mitarbeiter, die jeden Tag von 8 Uhr bis 17 Uhr arbeiten. Einfach wird es mit einer Online Schichtplanung, die Arbeitgebern einen genauen Überblick über alle Zeiten der Arbeitnehmer verschafft und Mitarbeiter außerdem bei Bedarf interaktiv in die Planung der Schichten mit einbeziehen kann. Zusätzlich ist in Online Schichtplaner häufig eine Zeiterfassung integriert, die super einfach alle Arbeitseinsätze auf die Sekunde genau dokumentiert.